Lebenszeichen 1 oder „Ankunft und Barbie’s Traumhaus“ (eine Woche alt)

So, jetz finde ich endlich mal Zeit. Asche auf mein Haupt, ich hab mich ewig nicht zu Wort gemeldet. Aber, um ehrlich zu sein, ich hatte nicht nur keine Zeit, sondern auch wenig Lust… es ist einfach unglaublich schwierig, all das hier zusammenzufassen – dazu kommt, dass ich meine Zeit momentan einfach nur mit socializing voll packe, damit mir nicht wieder das gleiche passiert, wie in BG. Und bisher funktioniert das auch wunderbar… mir geht’s super, ich baue langsam aber sicher kleine Freundschaften auf und hab superviel Spaß am Leben momentan… Sprich, man kann es wohl so umschreiben: wenn ich mich nicht viel melde, dann geht es mir gut! :-P Ok, aber von Anfang an… ich werde heut, der Übersicht halber, mehrere Blogs schreiben, sonst komm ich voll durcheinander… Also…….. da bin ich also los. Ab nach Heathrow, dort 3h rumgelaufen, mich drüber amüsiert, wie hässlich dieser Flughafen doch ist, und darüber, dass die Briten mich genauso wenig verstehen wie ich sie (toller Moment, wenn man sich gegenüber steht und beide sich fragen, ob wir wirklich die gleiche Sprache sprechen) , mich gewundert, dass es in diesem Flughafen keine Mülleimer gibt, mir n Buch für den Flug gekauft und dann ab in den Flieger. Der war gerammelt voll bis obenhin, mit größtenteils Deutschen, Südafrikanern und Schweden…… den Flug über hab ich eigentlich nur gelesen und gepennt und ab und zu mich mit meinem Sitznachbarn, nem Schweden, der ein Jahr hier in Stellenbosch studiert hat und jetz zurückkehrt um hier zu leben, unterhalten… so’n bissel Insider-Infos abgegriffen usw… Nja, und eh man sich’s versah, flogen wir auch schon in Cape Town ein… was schon mal ein super Start ist, weil ich rechts saß und man auf der Seite vom Flugzeug als allererstes einen super Blick auf den Tafelberg hat… :-) Also, gelungener Start, abgeholt wurden wir auch von den Studenten, die für unsere Einführungswoche zuständig waren, und dann zu unsren Häusern gekarrt…….. Ich kam an meinem Haus an, sah mein Zimmer (winzig), war erstmal genervt, dass meine Miete höher ist als angekündigt und vergaß es sofort, als ich den Rest des Hauses sah: unsre Küche ist riesig, mit amerikanischer Bar, Waschmaschine und Trockner, unser Wohnzimmer noch größer, mit riesigem Fernseher und DVD-Player und unser Garten ist ein absoluter Traum, mit riesiger Terasse, übergroßem Pool und nem Braai (Worterklärung: „braai“ ist die südafrikanische Bezeichnung für Grillen, wird sowohl als Verb, als auch als Substantiv benutzt) und………. Ach, einfach ein Traum. Jeder, der in unser Haus kommt, ist begeistert, alle schwärmen davon und geben unumwunden zu, dass unser Haus von allen das tollste ist. Mein Zimmer ist winzig-klein, hat nen Kamin (traue dem aber nicht, glaube nicht, dass der Schornstein frei ist und werde es auch nicht ausprobieren) und… nja, schaut jetz, nachdem ich wieder alles mit Postern und Fotos zugeklatscht hab, endlich wohnlich aus. Ich nenne es liebevoll mein „Closet“ (Schrank), weil viel größer ist es wirklich nicht. Mit dem Schicksal sind noch zwei meiner Mitbewohnerinnen gestraft, alle anderen haben riesige Zimmer mit Doppelbetten usw……. naja, so ist das Leben. Da ich den Großteil der Zeit eh am Pool verbringe, macht das nichts… Ansonsten gibt’s zwei Bäder, ein großes mit Klo, Dusche und Badewanne und ein kleines oben mit Dusche und Klo…. Alles in allem habe ich das Gefühl in absolutem Luxus zu leben – vollkommen unverdient – und total verwöhnt zu werden….. Soviel also zu meiner Unterkunft…..

13.2.09 13:32

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen