vier monate verdammt und juchhu...

so..... zu allererst: ich hasse das. war schon immer schlecht in zusammenfassungen... das erinnert mich immer so fürchterlich an die schule und vor allem den englisch-LK, wo ich jedesmal eins aufn deckel kriegte für meine summary.... aber, diesmal muss ich mich ja nicht auf 100 wörter beschränken (die ich bestimmt jetz schon überschritten hab) und kann noch n bissel drumrum palavern......

 

also, fassen wir mal 4 monate zusammen.......... phew.......... ja, ne....... da bin ich also hier angekommen......... und jetz fahr ich wieder weg........ und irgendwie ist die zeit wie im flug vergangen......

 

ok, das war der falsche ansatz. ich probiers mal mit pro und con..... 

 

was war denn juchhu im endeffekt?

1. essen - maria hat gelernt salate zu essen... und (unter anderem) dadurch 5kg abgenommen. gut, das war jetz nicht das ziel, aber n netter nebeneffekt, ich kann mich wieder im spiegel angucken. 

 

2. ich hab verdammt viel geduld gelernt. in diesem land, wo einfach mal nichts funktioniert, gewöhnt man sich an einiges, bzw halt einfach daran, sich nicht so aufzuregen. was leider dazu führt, dass ich mich teilweise dabei ertappe, mich zu wundern, warum sich leute aufregen... also, nicht auf sie herabzusehen deshalb, aber halt so kurz davor...... gebe mir aber mühe, das zu lassen, weil das ne einstellung ist, die ich nicht mag. nur, weil mich weniger aufregt - weil ich einfach weiß, dass es noch viel schlimmer geht -, heißt das nicht, dass sich andre leute nicht trotzdem über ihren kram aufregen dürfen... 

 

3. ich hab gelernt mit mir allein klarzukommen. sprich, zeit totzuschlagen, bzw. einfach, wenn ich viel zeit allein verbringen muss, mich nicht mit mir allein zu langweilen - wie z.b. als ich in brüssel und charleroi 4h rumkriegen musste. kein ding. aber geht auch nur mit musik :-)

 

4. mein bulgarisch hat sich verbessert, ich verstehe viel mehr und wenn ich mich mal überwinde zu sprechen, dann weiß ich wenigstens, was ich tue...... könnte natürlich mehr sein, aber mein gott... wie janno so schön sagte: ich wollte ja jetz nach dem semester auch nicht ne doktorarbeit auf bulgarisch verfassen...

 

5. und letzteres, obwohl das mit BG nur bedingt was zu tun hat: ich hatte ne geile zeit auf den MUNs... ich hätte nie ne MUN machen können, wenn ich in ffo geblieben wäre, weil ich die uni dort viel zu ernst nehme - geschweige denn zwei MUNs... auf denen ich sehr gute freunde gefunden hab, viel spaß hatte und wieder mal verdammt viel gelernt hab....... dasselbe gilt für meinen trip in die NL... auch das hätte ich sonst nie im leben getan. demnach hab ich das, was die ERASMUS kids hier in BG und generell aufm balkan gemacht haben, halt auch gemacht. nur anders. halt meistens mit mehr arbeit aber auch mehr partys verbunden. und es hat mir ziemlich gut gefallen, auch, wenn es mich mehr denn je davon überzeugt hat, dass "augen auf bei der berufswahl" angesagt gewesen wäre und ich mit jura einfach mal voll daneben lag. nichtsdestotrotz werde ich es jetz weitermachen und habe dann immer noch den rest meines lebens zeit mich der internationalen politik und diplomatie zu widmen........

 

was war denn eher verdammt?

1. ich war noch nie nie niemals so einsam. herrgott....... fürchterlich. ich hatte zwar viel zeit mich mit mir auseinander zu setzen, sodass ich mit mir selbst jetz halbwegs im reinen bin...... aber man kann auch zuviel denken. und das habe ich dieses semester eindeutig betrieben. und damit einiges kaputt gemacht, denke ich. aber ich kanns nicht ändern. und zumindest weiß ich jetzt, dass ich definitiv den stress brauche, da viel effektiver bin... nur mir halt ab und zu in zukunft mal ne auszeit für mich selbst gönnen muss. und wenn das halt n bissel teurer ist, is egal - zeit für sich selbst muss man sich nehmen. aber zuviel denken führt dazu, dass man sich probleme schafft, die nicht da sind.... 

 

2. ich musste leider feststellen - und das war ganz schön hart -, dass ich recht naiv war, was BG angeht und dass es wirklich nen unterschied macht, ob man ein verwöhntes gör ist, das bei den eltern wohnt und sich alles von ihnen organisieren lässt, oder ob man damit allein klarkommen muss...... aber, nachdem ich nach langem inneren kampf für mich akzeptieren konnte, dass das nun mal so ist und dass ich BG vielleicht durch ne rosa-rote brille gesehen hab, ging es dann... und hat mir die möglichkeit gegeben, das ganze weniger emotional und dafür differenzierter zu sehen (dazu später mehr).... 

 

3. akademisch war das ein absoluter reinfall - mal die MUNs ausgenommen....... ich hab NICHTS gelernt. außer, wie man aus 1 seite material im internet 10 seiten zusammenschustert und die auch noch so klingen lässt, als hätte man ahnung, wovon man redet. ich gebe zu, ich hab mich an die thesen gewöhnt. aber ich hatte auch mehr glück als verstand. erstens, weil die profs generell nicht so den anspruch hatten. zweitens, weil mein englisch besser ist als ihrs und sie damit leicht zu beeindrucken waren. und drittens, weil es niemanden gestört hat, dass ich mehr politische theorien aufgestellt hab, als wirklich ein juristisches thema aufzurollen (was auf 10 seiten auch überhaupt nicht möglich ist, wenn man es sauber machen will)................ von daher: jura gleich null. wir schauen dann mal, wie's in SA weiter geht....... 

 

bulgarien.... einige gedanken......

so.. ich hab mir da mal ein paar gedanken dazu gemacht, warum ich eigentlich nur traurig bin dieses land zu verlassen, weil ich gute freunde gefunden hab... und was eigentlich schief gelaufen ist hier......... 

 

das problem BG ist recht komplex, würd ich sagen. an sich ist BG ein wunderschönes land (vor allem außerhalb von sofia) und hat enormes potential. vor allem, weil die menschen hier - wenn man sie erstmal kennenlernt - so unglaublich warme menschen sind, immer hilfe anbieten und, wenn man darum bittet, auch helfen, und im endeffekt um einiges liebevoller sind als die deutschen. was sich schon allein daran äußert, dass man sich auch mal ohne grund in den arm nehmen kann, sprich, der körperkontakt nicht so minimiert ist wie in dtl., sodass man sich grundsätzlich nicht so allein fühlt....... 

nur leider bekommt man diese seite kaum zu sehen. was man sieht, ist ein land, das es seit 20 jahren nicht geschafft hat wirtschaftlich aufzusteigen und aus meiner sicht definitiv nicht bereit für die EU ist - sondern eher noch als schwellenland einzustufen ist........... 

 

wie äußert sich das? an massiver armut, vollkommener unorganisiertheit, korruption und unglaublichem egoismus. letzteren erlebt man im alltag anhand der unfreundlichkeit der menschen auf der straße und an dieser mir so verhassten nach-mir-die-sintflut-einstellung (z.b., wenn einfach mitten im gang im supermarkt stehengeblieben wird, sodass man den ganzen gang blockiert. einfach nur, weil da gerade jemand vorbeimöchte....... oder weil man es einfach ignoriert, dass danoch andere leute sind. auch möglich....).... und das mit dem egoismus ist im grunde das, was dazu führt, dass ich sage, ich könnte hier nicht ewig leben. geht nicht...

 

woher kommt das?? tja, und das ist die komplexe frage, die ich noch nicht ganz beleuchten konnte..... es gibt so viele gründe. die armut, die mangelnde organisation und die korruption sind so eng verflochten, dass ich mich damit gar nicht so sehr auseinander gesetzt habe. obwohl sie der ursprüngliche grund allen übels in BG sind und - wenn sie nicht bekämpft werden - es auch weiterhin mit diesem land eher bergab gehen wird.

das mit dem egoismus, darüber hab ich die letzten tage viel nachgedacht. ich meine, ich weiß, es geht den menschen hier im schnitt schlechter als dem durchschnittseuropäer. dass die laune einfach nicht die beste ist, wenn es einem so schlecht geht und man sieht, dass es nicht besser wird, das seh ich schon fast ein. und dass das in indien sicher aufgrund der religion ganz anders angegangen wird, ok........... aber....... wie kann es sein, dass ein land, das mal sozialistisch war, derart egoistisch eingestellt ist??? ich denke, es hat viel damit zu tun, dass die leute im schnitt mehr unter der russischen okkupation gelitten haben und sich von der lebenseinstellung her versuchen davon abzugrenzen..... (obwohl ich auch hier genug leute gesprochen habe - gerade taxifahrer -, die eigentlich die gute alte zeit zurück wollen, als jeder arbeit hatte und alles nicht so teuer war.........)

aber ansonsten, gerade die jungen leute, warum sind die auch so - mal den faktor, dass sie sicher von den eltern beeinflusst werden, ausgenommen -??? vielleicht ist es eine generelle zukunftsangst..... ok.... seh ich ein.. aber wie der tim neulich schon sehr treffend meinte: so wenig potential hat BG nicht. aber um was zu ändern, statt nur über die politiker zu meckern, müssten die bulgaren ja ihre arbeits- und lebenseinstellung ändern. und das...... dauert........... weil, dafür braucht man in diesem land fähige menschen, die politik machen, die der korruption abschwören usw....... nur leider gehen die alle ins ausland, weil sie es hier nicht aushalten.......meine freunde hier mal ausgenommen....... die sind alle extrem engagiert, die werden dieses land nicht im stich lassen und sich garantiert weiterhin mächtig den arsch aufreißen, um heiße tropfen auf diesem kalten stein zu erwirken.......... was ich bewundere. denn soviel durchhaltevermögen und idealismus haben die wenigsten in unsrem alter. nicht mal die kuwis - aber das sind eh nur scheinidealisten ;-)

 

tja.... ich weiß, es ist ein düsteres bild, das ich male. aber es sind einfach nur versuche zu erklären, was dieses im grunde wunderschöne land daran hindert, einen status zu erreichen, wo es den menschen gut geht, wo die menschen wieder an ihr land glauben (oh, nicht falsch verstehen, das tun sie, und wie! patrioten vom allerfeinsten) und wo menschenrechte respektiert werden.......

 

das heißt, wie schon erwähnt, nicht, dass ich hier vollkommen enttäuscht wieder weggehe......  ich habe wunderbare freunde gefunden. sie sind alle typische bulgaren, also typische GEBILDETE bulgaren. d.h., ich habe ungemeine widersprüche an ihnen kennengelernt... einerseits eine ungemeine liebe zu BG, andererseits (oder gerade deswegen) regen sie sich nur darüber auf. und daher kommt auch ein ungemeiner widerspruch in ihrem verhalten - d.h. einerseits sind sie ungemein aufgeschlossen, sprechen mehrere sprachen, machen MUNs und reden auf den MUNs auch sehr aufgeschlossen über alles - und immer auf englisch. aber dann gibt es wieder momente, wo ich beim wort "neger" echt schlucke, wo über zigeuner gehetzt wird vom feinsten, sowie übers judentum (das hab ich bis heute nicht verstanden, und die einzige begründung ist "ich mag sie halt nicht"..... hm...... naja, bulgarisches christentum halt, würd ich sagen) und dann die momente, wo halt doch eiskalt bulgarisch geredet wird, 20 min lang, obwohl alle merken, dass ich nicht mehr hinterher komme.. oder wo ich nen ganzen abend in nem club mit bulg.turbo-folk musik festgehalten werde, obwohl jeder weiß, dass ich das echt nicht abkann........

aber ich glaube, das ist einfach der widerspruch, den man als gebildeter bulgare so hat - wo man sieht, was schief läuft hier und es besser machen will, wo man aber trotzdem stolz ist aufs eigene land (klar, wird einem ja, im gegensatz zur dt. gehirnwäsche, auch so eingetrichtert) und aus der eigenen balkan-natur auch nicht raus kann...............

 

in jedem fall habe ich hier einige leute sehr lieb gewonnen und weiß auch, dass ich ohne sie niemals so viel über BG hätte begreifen können, wie ich es habe.  und genau das ist, denke ich, was ich erreichen sollte:

 

dieses land nicht bedingungslos zu lieben, wie früher... sondern es mit offenen augen zu betrachten, und zu begreifen, wie es wirklich ist.......nämlich juchhu und verdammt.  und es hinzunehmen, so wie es ist. auf dass ich es auf eine erwachsene, aufgeschlossene, aber auch kritische art und weise lieben kann. denn nur so kann ich diese welt verstehen und versuchen, sie zu verbessern....

 

amen.

 

 

 

 

 

ansonsten, kurze info für alle, die das weitere interessiert: also, ich fliege morgen über frankfurt/main nach hause, bin 2 tage bei meinen eltern - davon einen halben tag (montag) in FFO, ärzte abklappern und ERASMUS abhaken. ich werde nicht nach berlin reinfahren und habe leider auch kein geld auf meiner weihnachts-prepaid karte (das ist für die fürchterlichen roaming-gebühren in NL draufgegangen) - d.h. ich kann niemanden anrufen. ich bin unter der nummer von weihnachten erreichbar, falls irgendwer noch dringend mit mir reden will um zu sagen, wie hervorragend er/sie doch meine analyse hier fand.... lol, autogramme gibts in nem halben jahr... :-PPP

 

mittwoch mittag geht mein flug. ich melde mich in diesem blog wieder, wenn ich in cape town angekommen bin (auch mental) und internet habe.  generell kann ich nicht versprechen, dass ich genauso viel bloggen werde wie dieses semester, weil ich nun wieder für mein internet zahlen muss (und das erst ganz am ende in 5 monaten) und demnach n bissel priorität auf emails, skype und facebook setze und weil ich ab sofort auch nen englischen blog führe.........

nichtsdestotrotz werde ich bloggen, dann schreib ich halt offline und praktiziere copy/paste... aber wer weiß... das ziel ist schließlich, SA mehr zu genießen als BG, weniger zu hause zu hocken - schließlich kenn ich das land noch nicht, also muss ich mir mehr mühe geben es kennenzulernen - und vor allem viel zu sehen....... 

 

in diesem sinne beende ich nunmehr auch mental mein semester in BG, mit momentan 1,5 lachenden und einem halben weinenden auge und freue mich auf ein semester außerhalb von europa und einen hoffentlich aufregenden sommer in sofia bei SOFIMUN und irgendwo anders zum praktikum......... 

24.1.09 23:41

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen